Zum Hauptinhalt springen Zum Seiten-Footer springen
^

Assoziatives Wirtschaften heisst die eigene Wirtschaftlichkeit im transparenten Verbund mit den Partnern zu betreiben. Ein typisches Beispiel ist die Wertschöpfungskette in der Nahrungsmittelwirtschaft. Das landwirtschaftliche Rohprodukt wandert vom Produzenten über den Verarbeiter über den Grosshändler über den Einzelhändler um schliesslich als küchenfertiges Nahrungsmittel beim Verbraucher anzukommen. Das Geld wandert entsprechend diese Kette rückwärts. Keiner hat den Überblick über diese Wertschöpfungskette, jeder handelt nur direkt mit der vor und nachgelagerten Stufe. Dies führt auf Konsumseite zu Schnäppchenjagd und Foodwaste und auf Produzentenseite zu grossem ökonomischen und ökologischen Druck – die bekannten Phänomene unseres gängigen Food-Systems.

Biegt man diese Kette zu einem Kreis und setzt sich zusammen an einen runden Tisch, kann jeder den anderen sehen und es entsteht ein Wertschöpfungsraum. Die Eigenständigkeit jedes Einzelnen bleibt erhalten, aber er hat jetzt die Möglichkeit, seine Mengen und seine Preise angesichts der Partner zu setzen. Dieser runde Tisch ist wie die einfachste Form einer Assoziation. Die freie Initiativkraft des Unternehmers wird nicht gebrochen oder zwangshaft sozialisiert, aber sie entfaltet sich im Bewusstsein und der Verantwortung für den Wirtschaftsraum, von dem er nur ein Teil ist. Solche Assoziationen sind nicht nur auf die Warenwirtschaft beschränkt, sondern auch Investitionsvorhaben und Forschungsvorhaben können im assoziativen Verbund gestaltet und finanziert werden.

Wir werden in dem Themenforum einige Beispiele aus der Praxis vorstellen, wo in kleinerem oder grösserem Massstab assoziatives Wirtschaften realisiert worden ist. Anhand dieser Beispiele werden wir versuchen die Prinzipien des assoziativen Wirtschaftens so zu formulieren, dass sie situativ an die Branche und die Situation angepasst werden können. Die wichtigste Frage wird sein: Wie starte ich mit dem assoziativen Wirtschaften? Das Ziel des Forums wäre, dass jeder Teilnehmer Ideen für seine Praxis und Mut für einen Anfang mitnehmen kann.

Ueli Hurter

Ueli Hurter
Moderation

Ueli Hurter ist ausgebildeter biologisch-dynamischer Landwirt. Er verantwortet seit 1989 einen biodynamischen 35 ha gemischtwirtschaftlicher Betrieb mit Hofkäserei. Seit 1991 in der Leitung von L'Aubier, ein assoziativ gestaltetes Unternehmen mit Demeter-Hof, Öko-Hotel, Bio-Restaurant, Café-Hotel, Öko-Wohnquartier. Seit August 2010: Co-Leitung der Sektion für Landwirtschaft.