Zum Hauptinhalt springen Zum Seiten-Footer springen
^

In New York studierte Daniela von Pfuhlstein International Business mit der Fachrichtung Marketing und machte eine Ausbildung in Grafik Design. Um die Theorie mit der Praxis zu verbinden, arbeitete sie in einigen Werbe- und PR-Agenturen.

Schon während des Studiums hinterfragte sie einige der gelehrten Grundmaximen des Wirtschaftens. Das tägliche Schaffen im Bereich des Marketings bei zwei großen US-amerikanischen Unternehmen führte zu zusätzlichem kritischem Denken.

So nutzte sie den Umzug nach Deutschland um sich beruflich neu zu orientieren. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Open University verglich sie das Marketing der Großindustrie mit dem von Non-Profit-Organisationen und war für UNICEF tätig.

Die Verbindung konventioneller Betriebswirtschaft mit der Alltagsituation anthroposophischer Einrichtungen faszinierte Daniela von Pfuhlstein am Verfahren von „Wege zur Qualität“. So dass sie sich dem Team der Anwender*innen eines Stuttgarter Waldorf-Kindergartens anschloss und Mitglied des Arbeitskreises zur Weiterentwicklung des Verfahrens wurde.

An der Freien Hochschule Stuttgart etablierte sie die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Unter anderem sorgte sie für die Entwicklung und Etablierung des CIs und war mit der Konzeption der Webseite betraut.

Seit 2018 ist Daniela von Pfuhlstein für die Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) tätig. Anfangs primär für die D/A/CH Länder, inzwischen ist sie für die internationale Kommunikation der weltweiten Bewegung verantwortlich.

Die GWÖ setzt sich für eine gerechte und nachhaltige Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung ein. Sie etabliert ein ethisches Wirtschaftsmodell, in dem es nicht um Profit, sondern um das Wohl von Mensch und Umwelt geht.

Die Gemeinwohl-Ökonomie will auf verschiedenen Ebenen Wandel initiieren: auf wirtschaftlicher Ebene wird Unternehmenserfolg nicht an Gewinnmaximierung, sondern anhand gemeinwohl-orientierter Werte definiert; auf politischer Ebene ist das Ziel ein gutes Leben für alle Lebewesen und den Planeten; auf gesellschaftlicher Ebene möchte die GWÖ einen Systemwandel anstoßen.

Die GWÖ wurde 2010 in Wien auf Basis des gleichnamigen Buches des österreichischen Publizisten Christian Felber gegründet. Aktuell umfasst die Bewegung weltweit 11.000 Unterstützer*innen, mehr als etwa 4.800 Aktive in über 180 Regionalgruppen, 35 GWÖ-Vereine, etwa 600 gemeinwohl-bilanzierte Unternehmen und andere Organisationen, knapp 60 Gemeinden und Städte sowie 200 Hochschulen weltweit, die die Vision der Gemeinwohl-Ökonomie verbreiten, umsetzen und weiterentwickeln — Tendenz steigend!

Weiterführende Links:
ecogood.org
christian-felber.at
piper.de/buecher/gemeinwohl-oekonomie-isbn-978-3-492-31236-3